Content is King!

Die Suchmaschine möchte passende Ergebnisse zur Suchanfrage liefern. Dass heißt, wir richten uns bei der Erstellung des Contents nach der Zielgruppe. Wenn wir das tun, dann werden wir auch gefunden und zwar von denen, die für unsere Geschäftstätigkeit am meisten von Wert sind.

Und was möchte die Zielgruppe? Nun, das hängt ganz von der Phase im Kaufzyklus ab. In der Anregungsphase können es Neuigkeiten, Berichte über Innovationen sein, die die Aufmerksamkeit das erste Mal auf das eigene Produkt oder Dienstleistung richten können. Ist der potenzielle Kunde in der Evaluationsphase sind detaillierte Informationen gefragt. Welches Produkt passt zu mir? Welche Optionen und Möglichkeiten habe ich? In der Kaufentscheidungsphase sind vertrauensbildende Informationen sicherlich hilfreich. Auszeichnungen und Zertifizierungen zum Beispiel. Und zu guter Letzt kann man den Kundenwert weiter steigern, in dem man den neu gewonnenen Kunden in der After-Sales-Phase mit einem ansprechenden Service- und Supportangebot (Anleitungen, Fragen & Antworten etc.) bindet.

Jetzt kommt es bei dem Content nicht zuallererst auf die Quantität an, sondern auf die Qualität und die richtet sich garantiert nicht allein nach der richtigen Anzahl an Keywords im Text. Wer das noch glaubt, vertraut auf einen Mythos oder auf den falschen Berater. Die Suchmaschinen verfügen mittlerweil

e über eine große Datenbank an Synonymen. Der Text sollte daher möglichst viele Phrasen und Worte aus demselben Themenfeld enthalten. Natürlich schadet es nicht die wichtigsten Wörter und Phrasen prominent in Überschriften, Verweisen und Listen zu platzieren.

Neben der inhaltlichen Relevanz sollte man auch den Zeitwert berücksichtigen. Nicht jede Informationen hat im Zeitverlauf für die Zielgruppe den gleichen Wert. Innovationen sind nur eine bestimmte Zeit innovativ. Und einige Informationen sind heute interessant und morgen schon überholt.

Relevanter Content ist schon lange nicht mehr nur Text. Auch mit Bildern und Videos kann man Punkten. Besonders da diese über das normale Suchergebnis (die Universal Search) erscheint. Das ist sicherlich ein Trend, den man nicht verpassen sollte.

Ich fasse also zusammen. Es kommt bei der Contenterstellung auf:

  • die inhaltliche Relevanz in Bezug auf die Zielgruppe,
  • den Zeitwert und
  • die mediale Aufbereitung an.

Bei der Erstellung sollte man sich strikt an einer Prioritätenliste entlang bewegen. Nicht jeder Content ist gleich viel Wert für das Unternehmen. Bei der Bewertung sollten folgende Kriterien eine Rolle spielen. Qualitatives Kriterium ist: Welche Zielgruppe spreche ich an und welcher Wert hat ein potenzieller Kunde aus diesem Segment für mich? Das quantitative Kriterium ist natürlich die Besucherzahl, die ich innerhalb eines bestimmten Zeitraums generieren kann. Aus Besucherwert und Besucherzahl kann eine Rangfolge festgelegt werden, anhand derer die Liste mit den relevanten Content abgearbeitet werden kann.

zp8497586rq

Optimierung

Kommentare

  1. Ducky sagt:

    Ich stimme dem völlig zu. Unique content ist wichtig und sollte für Internetseiten selbstverständlich sein. Jedoch scheint dies auch nicht mehr zu passen. Ich habe bei seo-united einen Bericht gelesen, dass auf einer Seite 80% duplicate und 20% unique content zu finden waren. Trotzdem war das Ranking der Seite sehr gut. Ob man das jetzt verallgemeinern sollte, weiß ich nicht. Auf anderen Seite finden sich aber auch viele Kopien wie bei Amazon und Inhaltsangaben von Büchern.

  2. Michael sagt:

    Diesen Test habe ich auch gelesen und war echt überrascht über das Ergebnis. Ich werde dies selber mal Testen und schauen, wie sich die Seite entwickelt.

  3. Bernd sagt:

    Grundsätzlich ist unique content ein muss. Sicherlich gibt es ein paar Seiten die trotz duplicate content gut gelistet sind aber auf lange Sicht würde ich darauf verzichten. Außerdem kann man mit einzigartigem Text seine Webseite auf mehrere Keywords spezialisieren.

  4. Claudia sagt:

    Dieses Thema ist immer das gleiche. Ich denke content ist wichtig. Aber auch nicht alles. Es gibt echt viele Seite wo sinnlos Content produziert wird. Trotzdem sind diese gut gerankt.

  5. Stefan sagt:

    Das Thema ist mittlerweile ja schon recht komplex und ich frage mich, wer da noch einen Überblick hat über alle Feinheiten der Materie. Ich habe deswegen mal ausprobiert, Texte von www. independent-publishing.com zu verwenden und war sehr begeistert. Dort wurde mir erklärt, wie man Texte korrekt aufbauen sollte, damit sie für Suchmaschinen gut auffindbar sind. Anschließend habe ich die Texte dort in Auftrag gegeben und die fertig geschriebenen Texte auf meiner Website veröffentlicht. Das war ziemlich einfach und hat wunderbar funktioniert.