IP-Maskierung für Google Analytics

Eigentlich ein geschickter Schachzug von Google, die Webmaster in die Pflicht zu nehmen. Solange dieser die IP-Maskierung nicht aktiviert, bleibt alles beim Alten. Das Tracking mit Google Analytics bedarf also einer vorherigen Einverständniserklärung des Benutzers, dass ein personenbezogenes Tracking erlaubt oder die Maskierung der IP-Adresse muss aktiviert werden. Sonst ist das Tracking nicht datenschutzkonform und damit rechtswidrig.

Mit der Anonymisierung wird die letzte Stelle der IP-Adresse durch eine Null ersetzt. Daher ist eine lokale Zuordnung eines Benutzers unter Umständen nicht mehr so genau wie zuvor. Aber eine 100% Zuordnung erfolgte auch vorher schon nicht. Der “Schaden” ist also verschmerzbar.

Eine Anonymisierung erreicht man durch das Hinzufügen einer Zeile in den Google Analytics-Code. Für den synchronen Tracking-Code mit ga.js muss die Zeile _gat._anonymizeIp(); hinzugefügt werden.

Für den asynchronen Tracking-Code (mittlerweile der Standard) lautet die neue Zeile _gaq.push(['_gat._anonymizeIp']);.

Der alte uchinTracker-Code unterstützt die Anonymisierung nicht.

Ob die Aktivierung von Erfolg gekrönt war, lässt sich mithilfe von Firebug schnell herausfinden. Wenn der Parameter aip mit 1 gesetzt ist hat die Anonymisierung geklappt.

zp8497586rq

Optimierung

Comments are closed.